Große Wiese vor dem Schloss Görlsdorf

Ein verwunschener Landschaftspark in der Uckermark

Ein kleiner Fluss schlängelt sich vorbei an majestätischen Bäumen und offenen Wiesenflächen durch eine 90 Hektar große Parkanlage.
Dieser besondere Ort ist ein vor fast 200 Jahren angelegter Englischer Landschaftspark. Er liegt in der durch die Eiszeit geformten idyllischen Hügellandschaft des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin bei Angermünde, ca. 100 km nordöstlich von Berlin.


Klassische Konzerte in der Schlosskirche mit Parkführung

Im Sommer veranstaltet der Verein der Freunde des Lenné-Parks Görlsdorf zwei Konzerte mit klassischer Musik in der Görlsdorfer Schlosskirche (am 29.06.2024 und 27.07.2024 jeweils 14:30 Uhr). Vor den Konzerten wird der Parkverein ab 13 Uhr eine große Führung durch den Lenné-Park anbieten, um den historischen Rahmen für die Konzerte zu geben. Schlossherr Friedrich Wilhelm von Redern war nicht nur Großgrundbesitzer und Vertrauter der preußischen Könige sondern auch Intendant der Berliner Bühnen und damit ein Mann der Kunst und Kultur. Die Konzerte sollen etwas von diesem weltoffenen Geist wieder aufleben lassen. Nach den Konzerten lädt die Gaststätte Kroghus in Görlsdorf herzlich dazu ein, bei Kaffee und Kuchen den Tag in angenehmer Gesellschaft ausklingen zu lassen.
Details zu den Veranstaltungen finden Sie hier.

Gartenarchitektur von Peter Joseph Lenné

Große Wiese im Lenné-Park Görlsdorf im Frühjahr
Große Wiese im Lenné-Park Görlsdorf im Frühjahr, Foto: Parkverein

Anfang des 19. Jahrhunderts entwarf der Landschaftsarchitekt Peter Jospeh Lenné die Parkanlage. Lenné war als General-Gartendirektor der königlich-preußischen Gärten verantwortlich für die Potsdamer Parkanlagen rund um Schloss Sanssouci.

In Görlsdorf verwirklichte er in Görlsdorf für den Fürsten von Redern sein Idealbild eines Landschaftsparks im Stil der Englischen Landschaftsgärten. Dieses damals neue Gartenkonzept unterschied sich stark von der noch im 18. Jahrhundert bevorzugten streng geometrisch angelegten Parks der absolutistischen Königs wie in Sanssouci (Friedrich II)- oder dem großen französischen Vorbild in Versailles (seit Louis XIV).

Bei der Gestaltung des Gartens orientierte er sich an der vorgefundenen Landschaft mit Wald und Flusslauf. Lenné schaffte mit großem gärtnerischem Aufwand eine natürlich wirkende abwechslungsreiche Szenerie, die sich für die Besucher des Parks als „begehbares Landschaftsgemälde“ darstellen sollte.

Als typisches Markenzeichen des Lennéschen Gestaltungskonzepts bieten Sichtachsen Ausblicke auf umliegende Wiesenflächen und Hügel.


Vom Pariser Platz nach Görlsdorf

Auftraggeber für die Parkanlage war die Fürstenfamilie von Redern, in deren Besitz Görlsdorf und die umliegenden Ländereien sich seit 1632 befinden. Die von Rederns gehören zu den reichsten preußischen Großgrundbesitzer ihrer Zeit und Oberhaupt Friedrich Wilhelm Graf zu Redern hielt höchste Positionen am Königshof. Sein von Karl Friedrich Schinkel entworfenes Stadtpalais in Berlin befand sich an prominenter Stelle am Pariser Platz, wo heute das Hotel Adlon steht.

historische Fotografie des Palais Redern am Pariser Platz in Berlin
Palais Redern am Pariser Platz, unbekannter Fotograf, Public domain, via Wikimedia Commons

Friedrich Wilhelm von Redern ließ zu Beginn des 19. Jahrhunderts das bestehende Görlsdorfer Gutshaus durch den Architekten Knoblauch zu einem repräsentativen Familiensitz umbauen. Die Familie nutzte das Schloss als Sommerresidenz, in der befreundeter Adel und mit großem Aufwand das preußische Königshaus empfangen wurde.

Ende des Jahrhunderts erfolgte ein großer Umbau des Schlosses durch den Architekten Ferdinand Schorbach.

Die Fürstenfamilie behielt den Familiensitz und Park bis sie Ende des Zweiten Weltkriegs nach Westen fliehen musste und das Schloss unter bis heute ungeklärten Umständen durch ein Feuer zerstört wurde.

Der Parkverein

In der Folgezeit geriet der Lennésche Park in der DDR in Vergessenheit und verwilderte. Nach der Wende hat ein Förderverein den Park mit großem Aufwand und dem Einsatz vieler Freiwilliger wiederhergestellt. Der Verein kümmert sich um die Pflege und den weiteren Ausbau des Parks und freut sich auf Gäste, die diesen idyllischen Flecken besuchen möchten.

Der Parkverein organisiert auf Anfrage für größere Gruppen auch Führungen durch den Park. Sie können den Parkverein mit einer Spende oder einer Fördermitgliedschaft unterstützen oder Sie können Baumpate werden und einen Baum für den Lenné-Park spenden –kontaktieren Sie uns einfach.

Ausschnitt aus einer Lithographie
Ausschnitt aus einer Lithographie aus: Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser u. Residenzen der Ritterschaftlichen Grundbesitzer in der preußischen Monarchie, Band 1, Berlin, Alexander Duncker 1857

Entdecken Sie den Görlsdorfer Lenné-Park

Folgen Sie einem ca. 45-minütigen Rundweg durch den Lenné-Park, wie ihn Gäste der Fürstenfamilie vor 200 Jahren erlebt hätten.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Lenné-Parks mit Schloss Görlsdorf und über die Fürstenfamilie von Redern.

Anfahrt zum Lenné-Park mit dem Auto, Bahn/Bus oder mit dem Fahrrad über den Radweg Berlin-Kopenhagen.


In der Umgebung

Der Görlsdorfer Lenné-Park liegt ca. 6 Kilometer entfernt von der Stadt Angermünde. Das Ausflusgziel ist erreichbar mit der RE 3 von Berlin und dem Bus vom Bahnhof Angermünde bis Görlsdorf und direkt zum Parkplatz an der B198 zwischen Kerkow und Greiffenberg (s. Anfahrt). Das Dorf Görlsdorf liegt unmittelbar am Fahrradfernweg Berlin Usedom.

Das „Kroghus“ ist eine der letzten Dorfkneipen in der Gegend. Die Kneipe bewirtete schon zu Zeiten der Fürstenfamilie von Redern die Dorfbewohner und bietet heute eine Rast für hungrige und durstige Parkbesucher und Parkbesucherinnen.

In der Umgebung von Görlsdorf und Angermünde gibt es neben dem Lenné-Park viel zu entdecken. Wer in der wunderschönen Gegend einige Tage verbringen verbringen und sich erholen möchte hat in Görlsdorf die Auswahl zwischen den Ferienwohnungen Försterhof Görlsdorf und der Pension im Forsthaus.

Hinweisschild auf das Biosphärenreservat Schorfheide Chorin
Biosphärenreservat Schorfheide Chorin, Foto: Parkverein

In direkter Nachbarschaft der Parkanlage liegt das Ausflugsziel Blumberger Mühle des NABU zur Tier- und Pflanzenwelt im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin.

Im Nachbarort Kerkow befindet sich das auf die biologische Zucht von Angus-Rindern spezialisierte Gut Kerkow mit Hofladen und Café. 

Am nahegelegenen Wolletz-See gibt es ein Strandbad und einen Campingplatz. Und im ebenfalls direkt am Fahrradfernweg Berlin Usedom gelegenen Wolletz bietet das Kaffee Konsum Kuchen und hervorragende Burger. 

Einen Besuch wert ist die komplett erhaltene mittelalterliche Innenstadt von Angermünde, mit mittelalterlichem Stadtkern, dem neuen Stadtmuseum mit Tourist information und Franziskanerkloster und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten.